Ausbildung zum Feuerwehrmann - Beruf mit Zukunft

Selbsthilfeeinrichtungen für den öffentlichen Dienst:
UNSER ANGEBOT - IHR VORTEIL

Leistungsfähige Angebote und vorteilhafte Tarife - speziell für den öffentlichen Dienst? Fordern Sie Ihr persönliches Angebot an: Absicherung bei Dienstunfähigkeit I ZulagenRente Riester-Rente I Rentenversicherung I Unfallversicherung I Pflegeversicherung I Finanzielle Wünsche? Mehr Informationen zum Beamtendarlehen und Darlehen für Beschäftigte im öffentlichen Dienst 


Ratgeber "Rund ums Geld im öffentlichen Dienst" nur 7,50 Euro

Der Ratgeber "Rund ums Geld im öffentlichen Dienst" ist ein unverzichtbares Nachschlagewerk für Tarifkräfte, Beamte sowie Auszubildende und Beamtenanwärter. Aber auch für Rentner und Ruhestandsbeamte bietet das Buch eine Menge wichtiger Tipps.

 Der Leser wird umfassend zu wichtigen Themen informiert: Bezahlung & Einkommen, Arbeitszeit & Urlaub, Reisekosten & Umzugskosten, Nebentätigkeiten, Rente & Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst, Beamtenversorgung, Gesundheit & Beihilfe,  Krankenversicherung & Pflegeversicherung, Soziales sowie Steuern von A bis Z. Der Ratgeber kostet 7,50 Euro und kann hier online bestellt werden.

NEU: OnlineService des DBW: Für nur 10,00 Euro sichern Sie sich für ein Jahr die wichtigsten Informationen zum öffentlichen Dienst, beispielsweise zum "Einkommen und Bezahlung"Zum Antrag 

Mehr Informationen zum DBW und den attraktiven Angeboten seiner Selbsthilfeeinrichtungen erfahren Sie hier "Unser Angebot - Ihr Vorteil".Fordern Sie Ihr persönliches Angebot an. LINK-TIPPs zum Geld sparen: www.einkaufsvorteile.de I www.hotelverzeichnis-online.de I www.urlaubsverzeichnis-online.de I


Feuerwehrfrau/mann - Beruf mit Zukunft

Manch eine/r hat als Kind davon geträumt, Feuerwehrfrau/mann zu werden, wenn die roten Löschfahrzeuge mit ihrem durchdringenden Sondersignal und Blaulicht durch die Straßen fuhren.

Doch die Abenteuerlust, Romantik und Nostalgie aus Kindertagen haftet dem Beruf  der/des heutigen Feuerwehrfrau/mannes nicht an. Gefragt sind vielmehr Mut, Einsatzbereitschaft, Teamgeist, körperliche Bestform sowie technisches Know how und die Bereitschaft  Tag und Nacht das Letzte von sich abzuverlangen.

Über Einstellungsvoraussetzungen, Ausbildungswege, Aufstiegsmöglichkeiten und nicht zuletzt den Feuerwehralltag wird im folgenden informiert:

  • Für diesen Beruf sind Frauen und Männer gleichermaßen geeignet.
  • Die Angehörigen einer Berufsfeuerwehr sind im Beamtenverhältnis bei ihren jeweiligen Gemeinden beschäftigt, deshalb gelten für sie die beamtenrechtlichen Vorschriften. Die Zulassung von Bewerber/innen zum Einstellungstest ist in der Ausbildungs- und Prüfungsvorschrift geregelt. Grundvoraussetzungen sind die deutsche Staatsangehörigkeit, mindestens der Hauptschulabschluß sowie eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung.
  • Beim Einstellungstest ist der Nachweis von guten Kenntnissen in Rechtschreibung, Mathematik und Allgemeinwissen zu erbringen.
  • Im praktischen Bereich werden sportliche Fähigkeiten und handwerkliches Geschick überprüft.

Der/die Bewerber/innen muß schwimmen können und außerdem beim Besteigen einer ausgezogenen Drehleiter seine/ihre Schwindelfreiheit unter Beweis stellen. Schließlich wird getestet, ob er/sie als Atemschutzgeräteträger/in eingesetzt werden kann.

Eine medizinische Feuerwehrtauglichkeitsuntersuchung schließt sich an den Einstellungstest an.

Nach erfolgreichem Abschluß des Eignungstestes und der körperlichen und gesundheitlichen Eignung erfolgt die Einstellung des/der Bewerber/in als Beamtin/Beamter auf Probe im Dienstgrad eines/r Brandmeister/in zur Anstellung.

Im Rahmen einer 20 Monate dauernden Einführungszeit wird der/die Beamte/in auf ihren/seinen Beruf vorbereitet, damit sie/er die schwierigen und oft auch nervenbelastenden Einsätze durchführen kann. Der Ausbildungsplan beinhaltet die feuerwehrtechnische Ausbildung ebenso wie Sport, Deutsch, Chemie, Physik und viele weitere Fachgebiete. Verpflichtend für eine/n Feuerwehrfrau/mann ist der Erwerb der Fahrerlaubnis der Klasse II (Lkw),
sowie die Teilnahme an Sonderlehrgängen.

Diese Lehrgänge können die Ausbildung zum Rettungssanitäter/in, Feuerwehrtaucher/in, Atemschutzgerätewart/in, Disponent/in in der Feuerwehrleitstelle, Höhenretter/in oder zur/m Mitarbeiter/in im Umweltschutz beinhalten.

Am Ende der Einführungszeit legt der/die Beamte/in die Laufbahnprüfung gemäß Ausbildungs- und Prüfungsordnung ab. Diese bestätigt, daß sie/er die Voraussetzungen für die Laufbahn des mittleren feuerwehrtechnischen Dienst erfüllt hat.

Am Ende der mittleren feuerwehrtechnischen Laufbahn winkt die Beförderung zum Hauptbrandmeister/in.

Besonders geeignete Beamte/in haben die Chance als Aufstiegsbeamte/in in den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst übernommen zu werden.

Wenn der Feuerwehrfrau/mann nicht einer Einsatztätigkeit nachgeht, so warten in vielerlei Werkstätten, wie zum Beispiel der Schreinerei, Schlosserei, Schneiderei, Schuhmacherei, Funkwerkstatt, Atemschutzwerkstatt und in den Fahrzeughallen immer ausreichend Arbeit auf sie/ihn.

Zu diesen Arbeiten in den Werkstätten kommen noch die feuerwehrspezifische Aus- und Fortbildung, sowie der Dienstsport hinzu. Nur ein/e gut ausgebildete/r Feuerwehrfrau/mann ist in der Lage alle technischen Geräte und Fahrzeuge im Einsatz zu beherrschen.

Wer einen abwechslungsreichen Beruf sucht, Schichtdienst und Nachtarbeit nicht scheut und für seinen Nächsten da sein möchte, für den bietet die Berufsfeuerwehr einen guten Arbeitsplatz.

Weitere Informationen bekommen sie bei ihrer jeweiligen Berufsfeuerwehr.


mehr zu: Feuerwehrbeamte
Startseite | Kontakt | Impressum         ©2018 www.beamten-online.de • Alle Rechte vorbehalten